Mietbedingungen für Wohnmobile

MietMobile Ostertag / Allroundservice Ostertag

 Waiblinger Str. 52 

 73434 Aalen-Waiblingen


 Mobil : 015208322094


 www.mietmobile-ostertag.de


Allgemeine Mietbedingungen

Zustandekommens des Mietvertrages
Der Abschluss eines Mietvertrages über ein Wohnmobil kann nur schriftlich, d.h. mit Unterschrift des Mieters und Vermieters erfolgen. Mündliche Absprachen oder Erklärungen sind ohne rechtliche Wirkung, wenn sie nicht schriftlich, durch E-mail oder SMS bestätigt werden. Der Mietvertrag kann neben persönlich, auch per Post oder E-mail übermittelt werden.
Der Mietvertrag kommt nur zwischen den Vertragsparteien zustande. Eine Übertragung oder Abtretung der Rechte und/oder Pflichten aus dem Mietvertrag (insbesondere: Untervermietung) durch den Mieter auf dritte Personen ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher und vorheriger Zustimmung des Vermieters möglich.

Versicherung
Das angemietete Wohnmobil ist durch Vollkasko mit 300€ Selbstbeteiligung inklusive Teilkasko ohne Selbstbeteiligung versichert. Die Selbstbeteiligung ist im Schadensfall vom Mieter zu tragen. Von der Versicherung nicht gedeckt sind Schäden an der Inneneinrichtung, Motor- und Fahrwerkschäden, die auf grobe fahrlässige Behandlung des Mieters zurückzuführen sind, (Fahren mit zu niedrigem Ölstand, Überdrehen des Motors, Befahren ungeeigneter Wege, Schäden durch Bäume auf unbefestigten oder nicht öffentlichen Straßen, Schäden beim Rückwärtsfahren ohne Einweiser, sowie Schäden an Markise oder Vorzelt durch unsachgemäße Bedienung oder Windeinwirkung usw.). Diese sind vom Mieter zu tragen.
Auslandsfahrten innerhalb Europas sind möglich, ost- und außereuropäische Länder bedürfen der vorherigen Einwilligung des Vermieters und der Beantragung eines speziellen Versicherungsschutzes. Fahrten in Kriegs- und Krisengebiete sind verboten. Für nicht selbst verschuldete Schäden am Fahrzeug, die nicht durch eine gegnerische Versicherung bzw. dem Unfallgegner abgedeckt sind, haftet der Mieter.

Reservierung und Rücktritt
Reservierungen sind nur nach schriftlicher Bestätigung durch den Vermieter verbindlich und sobald der Mieter den vereinbarten Mietpreis bezahlt hat. Bei Rücktritt (in Schriftform) vom Vertrag durch den Mieter vor dem vereinbarten Mietbeginn sind die folgenden Anteile des vereinbarten Mietpreises lt. Mietvertrag zu zahlen. Bei Rücktritt bis 50. Tag vor Reisebeginn sind 10% des Mietpreises, vom 49. bis 15. Tag vor Reisebeginn sind 50% des Mietpreises, ab dem 14. Tag vor Reisebeginn oder bei Nichtabnahme sind 80% des Mietpreises zu zahlen und der Mieter hat keinen Anspruch mehr auf das Wohnmobil.

Mietpreis
Es gelten die Preise der gültigen Mietpreisliste. Im Mietpreis sind 100km/Tag enthalten, Mehrkilometer werden mit 0,30€/km in Rechnung gestellt.

Mietzeitraum
Der Mietzeitraum ist die Zeit von der vereinbarten Übernahme bis zur endgültigen Rückgabe des Wohnmobils, wenn nicht anders vereinbart : Bis spätestens 13:00 Uhr des letzten Miettages, Abholung ab 14 Uhr des ersten Miettages. Andere Zeiten nach Terminabsprache möglich.

Zahlungsweise
Bei Vertragsabschluss ist eine Anzahlung von 25% des Mietpreises zu leisten. Die Restmiete ist spätestens 14 Tage vor Reisebeginn fällig. Bei Übernahme des Fahrzeuges ist eine Kaution von 500€ in bar zu hinterlegen (kann auch vorab überwiesen werden). Sie wird nach endgültiger Rückgabe und Verrechnung aller entstandener Kosten zurückgezahlt, bzw. zurück überwiesen.
Die Bezahlung des Mietpreises wird in bar oder per Überweisung akzeptiert.

Fahrzeugübernahme und Rückgabe
Das Wohnmobil ist zum vereinbarten Termin auf dem Gelände des Vermieters zu übernehmen und zurückzugeben.

Kaution
Bei Mietantritt muss zur Sicherheit für die Rückgabe des Fahrzeugs in unbeschädigtem und gereinigtem Zustand eine Kaution bezahlt werden, sofern nichts anderes vereinbart ist. Verursacht der Mieter viele einzelne Schäden (ein Schaden-einmal Kaution), wofür die normale Kaution nicht ausreicht, so muss er auch diese weitergehenden Kosten tragen. Bei Mietbeginn wird eine Zustandsbeschreibung des Fahrzeugs erstellt, in der alle etwa vorhandenen Beschädigungen aufgenommen werden. Bei ordnungsgemäßer Rückgabe des Fahrzeugs in unbeschädigtem Zustand, abgesehen von den im Zustandsbericht aufgeführten Schäden, sowie technischer Überprüfung, erfolgt die vollständige Rückzahlung der Kaution binnen 2 Arbeitstagen. Der Vermieter kann gegen den Kautionsrückzahlungsanspruch mit Forderungen aus dem Mietverhältnis aufrechnen.

Obhutspflicht
Der Mieter ist verpflichtet, die Mietsache sorgfältig zu behandeln und die Betriebsanleitungen des Fahrzeugs sowie aller eingebauten Geräte etc. genauestens zu beachten, die Wartungsfristen einzuhalten, sowie das Fahrzeug ordnungsgemäß zu verschließen. Schäden, die durch unsachgemäße Behandlung (z.B.Überladung, Befahrung ungeeigneter Straßen etc. entstehen, sind vom Mieter zu tragen. Übermäßiger Reifenverschleiß und Reifenreparaturen gehen zu Lasten des Mieters. Der Mieter verpflichtet sich, besonders darauf zu achten, dass in den Wassertank nur Wasser eingefüllt und in den Dieseltank nur Diesel eingefüllt wird. Für Schäden, die durch Zuwiderhandlung entstehen, haftet der Mieter voll. Durch Verwechseln des Treibstoffes, z.B. Benzin mit Diesel können hohe Folgekosten entstehen, die weit über die Kaution hinausgehen können und vom Mieter zu tragen sind. Insbesondere verpflichtet sich der Mieter, die bestehenden Verkehrsvorschriften in den jeweiligen Ländern zu beachten. Bei den Fahrzeugen handelt es sich um Nichtraucherfahrzeuge, es darf somit während der gesamten Mietdauer nicht im Fahrzeug geraucht werden. Weder im Aufbau, noch im Fahrerhaus, auch nicht bei geöffnetem Fenster oder Tür. Bei Zuwiderhandlung wird eine Reinigungspauschale von mindestens 250€ fällig. Die Mitnahme von Hunden, Katzen oder sonstigen Tieren ist nur nach vorheriger schriftlicher Einwilligung des Vermieters gestattet und ein einmaliger Aufpreis muss geleistet werden. Bei Zuwiderhandlung wird eine Reinigungspauschale von mindestens 250€ fällig.

Berechtigte Fahrer / Verbotene Nutzung / Wartung
Der Fahrer muss mindestens 5 Jahre im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sein, mindestens Klasse 3 bzw. B/BE und ein Mindestalter von 24 Jahren haben. Das Wohnmobil wird nur ausgehändigt, wenn die entsprechenden Voraussetzungen nachgewiesen sind und der Führerschein vorgelegt wird. Das Fahrzeug darf nur von den im Mietvertrag genannten Fahrern gelenkt werden. Der Mieter hat für das Handeln des jeweiligen Fahrers wie für sein eigenes einzustehen. Der Mieter ist nur zur üblichen Nutzung des Wohnmobils berechtigt, eine Untervermietung ist untersagt. Teilnahme an Großveranstaltungen nur nach schriftlicher Genehmigung des Vermieters. Das Fahrzeug ist immer ordnungsgemäß zu verschließen. Der Mieter verpflichtet sich, regelmäßig zu überprüfen, ob sich das Wohnmobil in einem verkehrssicheren Zustand befindet. Der Mieter versichert, dass er das Fahrzeug nicht unter Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln führen wird.
Dem Mieter ist untersagt, das Fahrzeug zu verwenden : zur Beteiligung an Motorsportveranstaltungen und Fahrzeugtests, zur Beförderung von explosiven, leicht entzündlichen, giftigen, radioaktiven oder sonstigen gefährlichen Stoffen, zur Begehung von Zoll- und sonstigen Straftaten, auch wenn diese nur nach dem Recht des Tatortes mit Strafe bedroht sind, zur Beförderung von Tieren aller Art (Absprache bei Haustieren möglich), zur Weitervermietung, Überlassung an Dritte oder zu unsittlichen Zwecken, zu Zwecken, die zu einem erhöhten Verschleiß führen, zB. als Baustellenfahrzeug, das Befahren von unwegbarem Gelände, Straßen in einem erheblich schlechtem Zustand.

Verhalten bei Unfällen und Reparaturen
Der Mieter hat nach jedem Unfall unverzüglich die Polizei und den Vermieter zu verständigen. Auch Bagatellschäden sind polizeilich aufzunehmen und mit einem schriftlichen Bericht und Skizze dem Vermieter zu melden. Der Unfallbericht muss insbesondere Namen und Anschrift der beteiligten Personen und etwaige Zeugen sowie die amtliche Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge enthalten. Brand-, Entwendungs- und Wildschäden sind ebenfalls dem Vermieter zu melden und bei einem Schadensbetrag über 50€ auch den zuständigen Polizeibehörden unverzüglich anzuzeigen. Geschieht dies nicht, haftet der Mieter für Schäden, die nicht durch eine Haftpflichtversicherung gedeckt sind. Es dürfen vom Mieter keinerlei gegnerische Ansprüche bei Verkehrsunfällen anerkannt werden. Die Kosten der laufenden Unterhaltung z.B. Betriebsstoffe einschließlich Öl trägt der Mieter. Die Kosten für notwendige Verschleißreparaturen und Wartungsdienste trägt ebenfalls der Mieter. Reparaturen die notwendig werden, um die Betriebs- und Verkehrssicherheit des Fahrzeuges zu gewährleisten, dürfen vom Mieter bis zu einem Preis von 100€, darüber hinaus nur mit Einwilligung des Vermieters in Auftrag gegeben werden. Die Reparaturkosten werden gegen Vorlage der entsprechenden Originalbelege sowie der ausgetauschten Teile, soweit der Mieter nicht für den Schaden haftet, vom Vermieter erstattet. Der Arbeitsaufwand des Mieters bei Eigenausführung der Instandsetzung oder Reparatur wird nicht vergütet.

Leistung und Haftung des Vermieters
Der Vermieter ist verpflichtet, dem Mieter ein fahrbereites und in technisch einwandfreiem Zustand befindliches Wohnmobil nebst Zubehör zum vereinbarten Zeitpunkt zur Verfügung zu stellen. Ein Anspruch auf Bereitstellung eines bestimmten Fahrzeugs besteht nicht. Optische Beeinträchtigungen, welche die Gebrauchsfähigkeit nicht beeinträchtigen (wie z.B. Lackschäden, kleine Dellen, Kratzer, Parkrempler oder Gebrauchsspuren an der Inneneinrichtung), stellen keine Mängel dar und sind vom Mieter zu akzeptieren.
Die Übergabe erfolgt am Wohnsitz des Vermieters; ein anderer Übergabeort muss ausdrücklich vereinbart werden. In einem solchen Fall ist der Mieter verpflichtet, die im Einzelfall vereinbarten Zusatzkosten bei Übergabe zu entrichten. Die Verpflichtung zur Bereitstellung eines Wohnmobils entfällt, wenn dem Vermieter eine Erfüllung ohne sein Verschulden unmöglich wird. Das ist z.B. der Fall, wenn das vermietete Fahrzeug vor Beginn der Mietzeit durch einen vom Vermieter nicht verschuldeten Verkehrsunfall oder in Folge höherer Gewalt (Naturereignisse) so beschädigt wurde, dass es nicht mehr gebrauchstauglich ist, und eine Reparatur oder Ersatzbeschaffung vor Beginn der Mietzeit nicht mehr möglich war oder einen Aufwand erfordert hätte, der unter Berücksichtigung der Mietdauer und des vereinbarten Gesamtmietpreises und der Gebote vom Treu und Glauben in einem großen Missverhältnis zum Leistungsinteresse des Mieters steht. Der Vermieter verpflichtet sich, den Mieter über die Unmöglichkeit der Leistungserbringung unverzüglich zu informieren und etwa bereits erhaltene Zahlungen unverzüglich zu erstatten. Erfüllt der Vermieter seine Verpflichtungen vorsätzlich oder grob fahrlässig nicht, haftet er nach den gesetzlichen Bestimmungen. Im Übrigen haftet er nur wegen Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder der schuldhaften Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch wegen Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt. Für mittelbare Schäden haftet der Vermieter nicht, auch nicht für sogenannten „vertanen Urlaub“. Der Vermieter ist nicht zur Verwahrung von Gegenständen verpflichtet, die der Mieter bei der Rückgabe zurücklässt, die Haftung hierfür ist ausgeschlossen. Modelländerungen bleiben vorbehalten.

Haftung des Mieters
Der Mieter haftet für die rechtzeitige Rückgabe des Fahrzeugs in vertragsgemäßem Zustand. Bei verspäteter Rückgabe ist er schadensersatzpflichtig, a´ 3 Std Verspätung ist der Mietpreis für einen halben Tag fällig. Kommt der Mieter einen Tag oder mehr zu spät zurück, trägt er alle Folgekosten, auch die Nachkosten, wenn der Folgemieter von seinem Vertrag zurücktritt. Bei Unfallschäden und Diebstahl haftet der Mieter nur in Höhe der vereinbarten Selbstbeteiligung der abgeschlossenen Versicherung. Das gleiche gilt bei Schäden, die durch Nichtbeachten des Zeichens -265 - Durchfahrtshöhe gemäß §41 Abs. 2 Zi. 6 StVO verursacht werden. Hat der Mieter Unfallflucht begangen oder seine Pflichten gemäß der Obhutspflicht verletzt, so haftet er ebenfalls voll, es sei denn, die Verletzung hat keinen Einfluss auf die Regulierung des Schadenfalls gehabt. Der Mieter haftet im Übrigen voll für alle Schäden, die bei der Benutzung durch einen nichtberechtigten Fahrer oder verbotenen Zwecken durch unsachgemäße Behandlung des Fahrzeugs entstanden sind. Bei den Mietausfallkosten haftet der Mieter bis zur Höhe einer Tagesmiete je Tag, an dem das beschädigte Fahrzeug dem Vermieter nicht zur Verfügung steht. Dem Mieter bleibt der Nachweis offen, dass dem Vermieter kein oder ein wesentlich geringer Schaden entstanden ist. Bußgelder und Strafmandate etc. hat der Mieter selbst zu zahlen. Zahlungsbescheide, die dem Vermieter nach der Mietzeit zugehen, hat der Mieter unverzüglich nach Zugang zu ersetzen.
Das angemietete Wohnmobil darf nur für den vereinbarten Zweck und nur in den vereinbarten Reiseländern verwendet werden. Der Mieter ist verpflichtet das angemietete Fahrzeug zum vereinbarten Zeitpunkt im gereinigten Zustand zurückzubringen. Sofern dies nicht geschieht, sind vom Mieter die Kosten für die weitere Anmietung, evtl. Rücktransport zu tragen. Der Mieter haftet auch dann, wenn der Schaden erst nach Rückgabe des Fahrzeuges festgestellt wird. Der Vermieter muss in diesem Fall nachweisen, dass in der Zwischenzeit das Fahrzeug nicht durch ihn oder einen Dritten bedient wurde.

Reinigung des Fahrzeuges
Das Fahrzeug wird vom Vermieter innen und außen gereinigt, mit entleerter Toilette und Grauwassertank übergeben. Die Innenreinigung ist vor der Fahrzeugrückgabe vom Mieter zu erbringen.
Geschieht dies nicht wird pauschal berechnet :
Für Reinigung der Innenräume -150€
Für Reinigung und Entleerung der Toilette - 100€
Für die Entsorgung des Grauwassertanks - 50€
Der Vermieter wird nach Rückgabe des Fahrzeugs unter Berücksichtigung der Ansprüche aus dem Mietvertrag, die Kaution abrechnen und den verbleibenden Betrag ausbezahlen, bzw. überweisen.

Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung

  1. Der Vermieter erhebt, verarbeitet und nutzt personenbezogene Daten des Mieters/Fahrers zum Zwecke der Abwicklung des Mietvertrages als verantwortliche Stelle im Sinne der DSGVO. 
  2. Eine Übermittlung dieser Daten kann zu Vertragszwecken zwischen der Firma MietMobile Ostertag und ihren Vertragspartnern und an andere beauftragte Dritte (z.B. Inkassounternehmen/Versicherungen) erfolgen. 
  3. Der Vermieter erhebt, verarbeitet und nutzt personenbezogene Daten der Unfallgegner im Falle eines Unfalls zum Zwecke der Schadensklärung (Übermittlung an die Versicherung) als verantwortliche Stelle im Sinne der DSGVO.
  4. Darüber hinaus kann eine Übermittlung personenbezogener Vertragsdaten an zuständige Behörden erfolgen, sofern dies zur Wahrung berechtigter Interessen des Vermieters oder zur Verfolgung von Straftaten erforderlich ist und kein Grund für die Annahme besteht, dass der Mieter/Fahrer ein schutzwürdiges Interesse am Ausschluss der Übermittlung hat. 
  5. Der Mieter hat ein Recht auf Auskunft darüber.


Die Datenschutzbestimmungen sind einsehbar unter www.mietmobile-ostertag.de/datenschutz

Schlussbestimmungen
Alle Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Mietbedingungen unwirksam sein oder unberührt werden, so hat dies auf die Rechtswirksamkeit der übrigen Punkte keinen Einfluss. Die unwirksamen Bestimmungen müssen so umgedeutet werden, dass ihr Zweck in wirksamer Weise erfüllt werden kann. Zwingende gesetzliche Vorschriften bleiben unberührt und gelten als solche vereinbart.

AGBs
Die allgemeinen Geschäftsbedingungen sind einsehbar unter www.mietmobile-ostertag.de/mietbedingungen

Gerichtsstand
Gerichtsstand ist für beide Parteien Aalen.